Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 12.11.2019

Einfach mal raus: So wird der Kurztrip mit Freunden zum Erlebnis

Ein Urlaub mit Freunden ist eine großartige Gelegenheit, um in entspannter Atmosphäre einmal richtig viel Zeit miteinander zu verbringen. Kurztrips an interessante Orte bieten sich besonders an, um gemeinsam etwas zu erleben und eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Mit ein paar einfachen Vorbereitungen wird der Kurztrip mit Freunden garantiert zum Erfolg.

Bild adventure-2548133_1920.jpg
@ rawpixel (CCO-Lizenz) / pixabay.com

Ein Kurztrip ist eine gute Alternative zu einem langen Urlaub, wenn es zum Beispiel nicht möglich ist, im Job eine längere Pause einzulegen oder wenn die Urlaubskasse keine längere Reise zulässt. Das perfekte Ziel für Kurztrips sind die zahlreichen interessanten Städte in Europa, die oft nur wenige Stunden mit dem eigenen PKW oder einem öffentlichen Verkehrsmittel entfernt sind. Es geht schon fast vor der eigenen Haustür los. Eine Mercer-Studie hat Wien 2019 zum zehnten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Warum also nicht mal wieder einen Ausflug in die Hauptstadt unternehmen und mit Freunden die regionalen Sehenswürdigkeiten erkunden?

Aber auch außerhalb unsere Landesgrenzen hat Europa eine Menge zu bieten. Barcelona, Rom, Stockholm, London, Budapest, Berlin - es gibt so viel zu entdecken und jede dieser beliebten europäischen Städte hat ihren ganz eigenen Flair. Schon über ein verlängertes Wochenende lässt sich viel sehen und erleben und die Erinnerungsschatzkiste ist bei der Heimkehr wieder reich gefüllt, ebenso wie die Fotowand zu Hause.

Ein Kurztrip mit Freunden ist eine gute Gelegenheit, um gemeinsam die Welt zu erkunden, neue Lieblingsplätze zu entdecken und gemeinsamen Interessen nachzugehen. Der Urlaub im Freundeskreis ist etwas ganz anderes als mit dem Partner oder der Familie. Mit Freunden entwickelt sich eine ganz eigene Gruppendynamik, die die gemeinsame Zeit sehr bereichern kann. Ein paar Kniffe sollten Mitreisende allerdings kennen, damit aus der geplanten Qualitätszeit keine Krise wird.

Bild nature-2569475_1920.jpg
@ StockSnap (CCO-Lizenz) / pixabay.com

Einen gemeinsamen Nenner finden

Freundschaften sind etwas ganz Besonderes. Sie entstehen zwischen Menschen, die eine enge Verbundenheit miteinander spüren, auch wenn sie möglicherweise völlig unterschiedlich sind. Gemeinsame Interessen können eine Freundschaft festigen und dazu führen, dass man gerne und viel Zeit miteinander verbringt. Ein gemeinsamer Urlaub ist allerdings die Königsdisziplin in Sachen Freundschaft und gemeinsam gestalteter Zeit, denn hier geht es plötzlich darum, nicht nur einzelne Stunden des Tages miteinander zu verbringen, sondern den gesamten Tagesablauf aufeinander abzustimmen. Je nachdem, wie unterschiedlich die Charaktere sind, die in Freundschaft miteinander verbunden sind, bietet eine gemeinsame Reise eine ganze Menge Konfliktpotenzial. Nicht jede Freundschaft ist dafür gemacht, zusammen die Koffer zu packen und die Welt zu erkunden.

Wichtig ist es, von Anfang an klare Voraussetzungen zu schaffen und einen gemeinsamen Nenner zu finden, von dem aus sich der Urlaub entwickeln kann. Das beginnt mit dem Reiseziel. Vielleicht gibt es einen Urlaubsort, den die gesamte Reisegruppe schon immer besuchen wollte. Vielleicht bieten sich aber auch mehrere Ziele an und es muss zunächst eine Einigung erzielt werden.

Am besten ist es, wenn bereits bei den ersten Planungen alle Vorstellungen und Erwartungen auf den Tisch kommen. Was wünschen sich die einzelnen Gruppenmitglieder von der Reise? Welche Aktivitäten sollen unbedingt möglich sein? Welche kulturellen Besonderheiten sind gewünscht oder sollten vermieden werden? Wie aktiv soll der Urlaub gestaltet werden? Liegt der Schwerpunkt auf Kultur, Kunst, Geschichte und Politik oder sind Sport, Abenteuer und Natur wichtiger? Hier sollten alle Wünsche gesammelt werden, um aus der Schnittmenge das am besten geeignete Reiseziel auswählen zu können.

Auch bei der Wahl der Unterkunft ist eine Gemeinschaftsentscheidung wichtig. Vom Hotel oder Hostel über ein Selbstversorgerhaus bis hin zum Campingurlaub sind die Möglichkeiten vielfältig, die Geschmäcker aber sehr verschieden. Ein guter Kompromiss sind moderne Hotelkonzepte, die maximalen Freiraum bieten und sich bewusst von klassischen Familien-, Pärchen- oder Businesshotels abgrenzen. So richtet sich das Angebot von Aviva Make Friends beispielsweise gezielt an Alleinreisende und Freunde, die ihren Aufenthalt flexibel gestalten möchten. Hotels und Unterkünfte, die ihr Konzept auf diese Art von Klientel ausgerichtet haben, bieten häufig auch Einzelzimmer an, für die kein Zuschlag gezahlt werden muss. So hat jeder sein kleines Stück Privatsphäre, in das er sich jederzeit zurückziehen kann. Wichtig ist allerdings, dass auch genügend Gruppenräume zur Verfügung stehen, um auch das Beisammensein in gemütlicher Atmosphäre genießen zu können. Eine gut ausgewählte Unterkunft kann den Grundstein für eine gelungene gemeinsame Zeit legen.

Ein Budget für alle

Die Kosten sind ein weiteres Stichwort, das viel Konfliktpotenzial birgt. Ein gemeinsamer Kurzurlaub mit Freunden muss für alle Mitreisenden erschwinglich sein. Deshalb sollte bereits in der ersten Planungsphase geklärt werden, welches Budget für die Reiseplanung angesetzt werden darf. Hier ist es wichtig, dass jeder ohne Scham seine persönliche Schmerzgrenze festsetzen darf und die restliche Reisegruppe jede finanzielle Einschränkung wertfrei akzeptiert.

Bei der Budgetplanung sollte außerdem berücksichtigt werden, dass vor Ort für gemeinsame Aktivitäten, kulinarische Genüsse und dergleichen auch noch einmal Kosten anfallen, die von Anfang an einkalkuliert werden müssen. Der Aufenthalt kann nur dann für alle entspannt bleiben, wenn die Reisekasse am Urlaubsziel noch ausreichend gefüllt ist, um gemeinsam zu schlemmen, zu shoppen, Ausstellungen zu besuchen und weitere Freizeitangebote zu genießen. Ebbe im Geldbeutel kann das Reisevergnügen rasch im Keim ersticken und Konflikte innerhalb der Reisegruppe sind vorprogrammiert. Besser ist es, das Budget so niedrig anzusetzen, dass alle Mitreisenden entspannt in den Urlaub starten können und auch vor Ort nicht jeden Cent zweimal umdrehen müssen.

Bild coffee-2565441_1920.jpg
@ StockSnap (CCO-Lizenz) / pixabay.com

Alles kann, nichts muss

Eine wichtige Grundregel für den gelungenen Kurztrip mit Freunden lautet: Alles kann, nichts muss. So schön es auch ist, in einer interessanten Umgebung Zeit miteinander zu verbringen, bleiben auch Freiräume wichtig. Selbst die engsten Freundschaften bestehen immer noch zwischen Individuen. Jeder hat seine persönlichen Vorlieben und Interessen, und auch wenn die Schnittmenge idealerweise sehr groß ist, sollte beim gemeinsamen Urlaub jeder die Möglichkeit haben, sich für einen gewissen Zeitraum aus der Gruppe herauszuziehen und die Zeit nach seinen eigenen Wünschen zu gestalten.

Je nach Gruppenzusammensetzung kann es zum Beispiel sinnvoll sein, einzelne Tage für Aktivitäten in kleineren Gruppen zu reservieren. So können sich mitreisende Paare beispielsweise eine kleine Auszeit gönnen. Findet sich die gesamte Reisegesellschaft am Abend zum gemeinsamen Essen wieder zusammen, bleibt reichlich Zeit, um sich über die Erlebnisse des Tages auszutauschen.

Am besten wird bereits vor Reiseantritt vereinbart, welche Aktivitäten unbedingt gemeinsam unternommen werden sollen, und welche Pläne eher als unverbindliche Einladung zu verstehen sind. Wichtig ist, dass niemand beleidigt ist, wenn nicht jeder Schritt gemeinsam unternommen wird. Eine Urlaubsreise sollte immer auch einen großen Entspannungsfaktor beinhalten und den definiert nun einmal jeder individuell. Ausreichende Freiräume tun der Gruppendynamik gut und können kleineren Krisen vorbeugen. So bleibt die Stimmung gut und jeder kommt bei der Gruppenreise auf seine Kosten.