Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 03.07.2019

Grünes Glück mitten in der Stadt

Die ausgebildete Kräuterexpertin Karina Reichl veröffentlicht seit 2016 in ihrem Blog „Fräulein Grün“ Rezepte und Ideen, die direkt aus der Natur kommen. Im April erschien ihr erstes Buch „Fräulein Grüns Kräuterwunder“. Wir haben uns mit der Naturliebhaberin getroffen und uns über die Wirkkraft der Kräuter unterhalten.

Bild 2_Karina_mit_KrÑuterkorb.jpg
(c) Frank Bauer

Mit ihrem umfangreichen Wissen möchte die Traditionell-Europäische-Heilkunde-Praktikerin und Bloggerin Karina Reichl die Heilkräfte der Natur den Menschen wieder näherbringen. Sie will vor allem die Stadtbewohner dazu animieren, die natürlichen Schätze direkt vor der eigenen Haustüre zu erkunden und ihnen zeigen, wie man ohne großen Aufwand fast vergessene alte Hausmittel, wirksame Heilmittel und außergewöhnlich schmeckende Köstlichkeiten aus Kräutern, Wurzeln und Beeren zaubern kann.

look! Salzburg: Karina Reichl, Sie waren viele Jahre lang als Moderatorin, Texterin und Projektleiterin tätig, bevor Sie im Jahr 2018 Ihrem Leben eine ganz neue Richtung gaben. Woher kommt Ihre Faszination an Kräutern und Heilpflanzen?
Karina Reichl: Ich war von meinem vorherigen Beruf so gesättigt, mir wurde einfach alles zuviel. Mich zog es dann in die Natur raus, und ich habe gemerkt, wie gut das tut. Ich habe angefangen, mich umzusehen, und bin mir zum ersten Mal bewusst geworden, wie viel bei uns in der Stadt Salzburg wächst. Direkt vor unserer Haustüre! Zuhause hatte ich einige Bücher von meiner Oma über Kräuter- und Heilpflanzen liegen, die ich dann interessiert gelesen habe. Zusätzlich habe ich an einer Kräuterwanderung in Salzburg teilgenommen. Als ich meiner Mama am Telefon davon erzählen wollte, bin ich plötzlich in Tränen ausgebrochen und habe gemerkt: Das ist das, was ich machen möchte! Ich wollte mich noch tiefer mit Kräutern auseinandersetzen und habe eine regionale Kräuterausbildung absolviert, und kurz darauf auch meinen Blog „Fräulein Grün“ ins Leben gerufen, um das oft vergessene Wissen den Leuten weiterzugeben, um sich inspirieren zu lassen. „Fräulein Grün“ ist in erster Linie ein Rezeptblog, in dem ich jede Woche Rezepte mit regionalen Kräutern reinstelle. Dabei lege ich Wert auf eine Kombination aus Altbewährtem und Neuem, die gesund für den Körper sind und aus denen Rezepte entstehen wie beispielsweise eine Ringelblumensalbe, Leinsamen-Wraps oder ein Kren-Shot. Mir ist aber vor allem wichtig, dass sich die Rezepte einfach in den Alltag integrieren lassen.Inzwischen habe ich viele weitere Ausbildungen gemacht, wie zum Beispiel die Ausbildung zum Waldpädagogen. Anfang 2018 habe ich mich dann selbstständig gemacht und biete nun verschiedene Workshops und Kräuterwanderungen an.

Wie sieht eine von Ihnen geführte Kräuterwanderung in Salzburg aus?
Ich biete zwei Arten von Kräuterwanderungen an: Einmal eine eineinhalbstündige Wanderung mitten in der Stadt Salzburg, und zum anderen biete ich auch eine Wanderung außerhalb Salzburgs an - rund um den Hintersee, die dauert rund drei Stunden.Ich merke bei den Wanderungen sehr stark, wie die Teilnehmer vom Alltagsstress herunterkommen, sich für die Natur interessieren und begeistern können, und oft sehe ich bei Einzelnen ein Funkeln in den Augen. Das berührt mich immer wieder von Neuem.

 

Bild fraeulein_gruen_1060.jpg
(c) Frank Bauer

Wer nimmt an Ihren Workshops und Wanderungen teil?
Hauptsächlich eher Frauen, darunter Jungmütter, gestresste Frauen, die einmal abschalten möchten. In letzter Zeit aber auch immer mehr Männer, die sich für die Kräuter und Heilpflanzen interessieren. Viele Pensionisten, die nun endlich etwas mehr Zeit haben, um ihrer Leidenschaft nachgehen zu können, oder Leute, die den „green healthy lifestyle“ leben, die also Yoga machen und regionales Superfood bevorzugen. Im Grunde genommen ist unter den Teilnehmern eine bunte Mischung im Alter von 30 bis 80 Jahren vertreten.

Welche persönlichen Lieblingskräuter haben Sie?
Natürlich gibt es viele Kräuter, die ich sehr schätze. Aber nur um ein paar Beispiele zu nennen: Die Schafgarbe ist universell einsetzbar, sie ist blutstillend, krampflösend und wundheilend. Das Gänseblümchen wirkt reinigend, ist eine super Detox-Pflanze. Der Löwenzahn entgiftet. Je mehr man von frischen Pflanzen verwendet, desto besser stärkt man seinen Körper und es wirkt prophylaktisch.Ihr Buch „Fräulein Grüns Kräuterwunder“ ist im April dieses Jahres erschienen.

 

Bild fraeulein_gruen_1062.jpg
(c) Frank Bauer

Um was geht es in Ihrem Buch und welche Idee steckt dahinter?
Mit dem Buch möchte ich den Lesern einen Anreiz geben, die Natur wieder neu zu entdecken. Im ersten Teil des Buches ist ein bisschen die Geschichte von mir zu lesen, wie ich die Kräuter in den Alltag integriere, und ich zeige, wie einfach das klappt, umrahmt mit Tipps und natürlich Rezepten. Ich möchte den Leuten Mut machen, auf ihre Intuition und auf ihr Bauchgefühl beziehungsweise auf ihren Körper zu hören.Im zweiten Teil gehe ich auf die zwölf Kräuter ein, die mich am Anfang begleitet haben. Leicht erkennbare regionale Pflanzen, die ich beschreibe, und Rezeptideen dazu. Im dritten Teil geht es um „Urban Gardening“, eine Herzensangelegenheit von mir. Denn hier wird deutlich gemacht, dass, egal wo man wohnt – auch wenn man mitten in einer Großstadt lebt –, man sich auf seiner Fensterbank Kräuter anpflanzen kann, die man für den eigenen Hausgebrauch verwenden kann. Es ist faszinierend, dass auch durch den dicksten Betonboden eine Pflanze durchkommt.

Haben Sie ein persönliches Glücksrezept?
Man sollte das tun, was einen erfüllt. Und das darf ich jeden Tag erleben, indem ich die Natur und die Kräuter den Menschen näherbringe. Und ganz wichtig: Jeden Tag rausgehen, das macht glücklich!

Bild fraeulein_gruen_0961.jpg
(c) Frank Bauer