Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 04.02.2021

Im Auftrag der Liebe

Kontakte knüpfen mit Herz: Die Salzburgerin Claudia Hummelbrunner hat zusammen mit ihrer Tochter Teresa Hummelbrunner und deren besten Freundin Andjela Filipovic „Die Anbandlerei“ ins Leben gerufen, um Singles in Salzburg die Möglichkeit zu bieten, sich bei Events wie Weinverkostungen, Wanderungen oder Kochabenden kennenzu­lernen. Wir haben uns mit der Flirtexpertin getroffen und uns über Single-Events, Dating in Zeiten von Corona und erfolgversprechendes „Anbandeln“ unterhalten.

Bild Foto 12.09.20, 15 17 50.jpg
(c) Die Anbandlerei

Der Winter neigt sich langsam dem Ende zu, und Frühlingsgefühle machen sich breit. Der Flirt hat zwar das ganze Jahr über Saison, aber gerade im Frühling, wenn alles blüht und grünt, steigt die Lust darauf besonders. Singles können es kaum erwarten, die Herzen im Sturm zu erobern. Damit beim Kennenlernen und Flirten alles klappt, verhilft Claudia Hummelbrunner, Initiatorin von „Die Anbandlerei“, Salzburgerinnen und Salzburgern mit viel Herz und Feingefühl zu einem unvergesslichen Anbandel-Erlebnis. 




Unser look! Salzburg: Frau Hummelbrunner, was waren Ihre Beweggründe, Singles in Salzburg die Möglichkeit des Kennenlernens mithilfe Ihrer Events anzubieten?
Claudia Hummelbrunner: Ausschlaggebend war der erste Lockdown. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, wie wir als Single jetzt jemanden kennenlernen können und auch kennenlernen möchten. Wir sind keine Fans von Online-Plattformen, da dies für uns zu bewertend schien. Nur aufgrund eines Fotos und Textes jemanden zu beurteilen, finden wir sehr schwer. Deshalb ist Kommunikation sehr wichtig, und es ist doch sehr viel schöner, jemanden persönlich kennenzulernen. Denn erst durch das Gespräch und den Augenkontakt kann man feststellen, ob da vielleicht mehr ist ...

Was unterscheidet „Die Anbandlerei“ von Partneragenturen?
Bei uns kommt man mit Kennenlern-Tools im Gespräch schon etwas tiefer und überspringt so vielleicht ein bis zwei Dates. Man kann im Gespräch und in der Gruppe dann doch einige Charakterzüge sofort erkennen. Es geht bei uns wirklich um Herzenskommunikation und Qualität in der Liebesbeziehung.


Welche Events bieten Sie an? Wie läuft so ein Single-Event eigentlich ab?

Das ist natürlich sehr unterschiedlich. In der jetzigen Zeit mussten wir ganz schnell auf Online-Events umstellen. Diese sind im Motto auch immer unterschiedlich. Zum Beispiel „Talk in the Dark“: Alle lassen die Kameras ausgeschaltet und konzentrieren sich nur auf die Stimme des Gegenübers. Immer zwei und zwei kommen in die Breakoutrooms und können sich dort eine Zeit austauschen. Wir schicken Fragen für die beiden in den Chat, die gemeinsam erarbeitet werden, und somit kommt man sich näher. Erst am Schluss werden die Kameras angeschaltet.
Wir lassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann noch im Online-Raum, damit sich alle noch austauschen können. Wenn man jemand kennenlernen möchte, schreibt er oder sie ein Mail an uns, und wir leiten mit dem Einverständnis desjenigen bzw. derjenigen die Mailadresse oder Telefonnummer weiter. 
Bei unseren Live-Events, wie beispielsweise der „Liebesküche“, „Berganbandlerei“ oder „Weinverkostung“, geht es natürlich um die jeweilige Aktivität. Man lernt Menschen kennen, die auch davon begeistert sind, gut zu kochen oder dies für ein Date zu lernen oder einfach das Natur- oder Genusserlebnis mit Gleichgesinnten zu teilen. Da kommt man schnell und ungezwungen ins Gespräch, und wir sind als Coach und Moderatorinnen immer dabei, um die Runde aufzulockern und alle in die Konversation miteinzubeziehen.


Welche Rückmeldungen haben Sie von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von den bereits stattgefundenen Events erhalten?

 Wir haben so viel positives Feedback bekommen, und dafür sind wir wirklich sehr dankbar. Die Menschen schreiben uns reizende Kommentare, und alle sind sich einig, dass die Idee super ist und gerade jetzt gebraucht wurde.

Neue Leute kennenzulernen, das kann in Zeiten einer Pandemie schwierig sein. Wie lädt „Die Anbandlerei“ Menschen zum coronatauglichen Kennenlernen ein?
Im Lockdown natürlich nur online, aber auch in Zukunft und solange es indoor noch etwas schwierig ist, werden wir viele Veranstaltungen ins Freie verlegen und da wiederum sehr kreativ sein.
Melden sich tendenziell mehr Frauen oder Männer bei Ihren Events an? 
Ich würde sagen, die Frauen sind einfach schneller und entscheiden sofort, ob sie dabei sein möchten. Die Herren überlegen etwas länger. Aber wir achten bei den Events auf eine ungefähre Balance der Geschlechter.

Was halten Sie von Dating-Apps wie Tinder & Co? 

Persönlich haben wir das natürlich selbst ausprobiert. Wir sind aber unisono zu dem Schluss gekommen, dass es uns zu oberflächlich ist und oft die Angaben der Suchenden nicht mit den Tatsachen übereinstimmen.


Welche Tipps können Sie Singles geben, wenn Sie auf der Suche nach einer Partnerin oder einem Partner sind?

Die Zeit als Single sollte man unbeschwert genießen und für sich selbst nutzen. An Selbstwert und Selbstliebe arbeiten, damit man der ist, der man auch sein möchte und nicht wie dich jemand anderer haben will. Sich über die Werte, die man in einer Partnerschaft leben möchte, Gedanken machen. Zuhören und auf jeden Fall nicht vorschnell beim ersten Date urteilen. Ein zweiter Blick lohnt sich oft. Liebe darf sich entwickeln. Höre auf dein Herz. Ich biete zusätzlich auch Coachings genau zu diesen Themen an.


Wie kann eine gelungene Beziehung funktionieren? Was ist wichtig? Was sollte man vermeiden?

Um eine Partnerschaft auf Augenhöhe zu leben, ist es wichtig, dass beide sich selbst bewusst sind. Unabhängig vom Bedürfnis des anderen. 
Wer verzweifelt auf der Suche ist und Bestätigung von außen braucht, wirkt bedürftig und ist in Wahrheit auf der Suche nach der Liebe zu sich selbst. Was soll dir jemand anderer geben, was du für dich selbst nicht empfindest?
Man kann sich gemeinsam fragen: Was möchte ich mit meiner Partnerin/meinem Partner zur Gesellschaft beitragen und welche Werte möchte ich leben? Annahme, Austausch, Reflexion und gemeinsame Ziele sind meiner Meinung nach die Basis für eine gelungene Partnerschaft.


Am 14. Februar ist Valentinstag: Die einen verteufeln ihn als Tag des sinnlosen Konsumwahns, andere zelebrieren ihn als den Feiertag der Liebe. Wie wichtig ist Ihrer Meinung nach der Tag tatsächlich?

Natürlich kann man über die Wichtigkeit dieses Tages streiten. Dennoch versüßen von Herzen kommende Geschenke das Leben. Und ganz ehrlich, wer freut sich nicht, wenn er genau an diesem Tag, am Tag der Liebe, einen Blumenstrauß bekommt?


Welche Events sind für 2021 geplant und was wünschen Sie sich für „Die Anbandlerei“ in Zukunft?

Wir werden mit den Anbandlerinnen und Anbandlern gemeinsam wandern, kochen, verkosten, genießen und hoffentlich ganz viel Spaß haben. Wir sind da sehr kreativ und haben wirklich viele tolle Ideen, die in diesem Jahr hoffentlich zur Umsetzung kommen können. Wir möchten mit der Anbandlerei die Liebe verbreiten, und in Zukunft wären auch größere Veranstaltungen in ganz Österreich geplant!