Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 08.03.2018

Schritt für Schritt

Alle Couch-Potatoes und Morgenmuffel aufgepasst: So schafft man es, mit wenig Aufwand mehr Bewegung in den Alltag einzubauen.

Bild shutterstock_302342348.jpg
Foto: Shutterstock

Wer kennt das nicht: Rechtzeitig zu Neujahr oder manchmal sogar schon davor schmieden wir Pläne fürs neue Jahr und nehmen uns vor: Mit dem Jahreswechsel machen wir alles anders. Neben den obligatorischen zehn Kilo zu viel steht auch immer mal wieder ein ausgedehntes Sportprogramm auf dem Plan. Doch mittlerweile ist März, und wahrscheinlich hat der eine oder andere längst die Flinte ins Korn geworfen und bewegt sich auch nicht mehr als die Jahre zuvor. Wie wir dennnoch dem inneren Schweinehund eine Falle stellen können und mehr Bewegung ganz einfach in unseren Alltag integrieren können, verraten wir Ihnen hier.

Step by step. Jeder zusätzliche Schritt tut Ihnen und Ihrer Gesundheit gut. Legen Sie sich einen Schrittzähler in Form einer Sportuhr zu oder installieren Sie sich eine entsprechende App auf Ihrem Smartphone. Häufig findet sich auch eine entsprechende Anwendung in den Grundeinstellungen Ihres Smartphones. Achten Sie bewusst darauf, wie viele Schritte Sie im Schnitt pro Tag machen – im Idealfall sollten das 10.000 Schritte sein. Wie Sie dieses Ziel ganz spielerisch erreichen können? Wir haben ein paar Tipps für Sie gesammelt. 

Bild shutterstock_98638544.jpg
Foto: Shutterstock

Treppe statt Lift.

Ihr Büro liegt im zweiten Stock und Ihre Wohnung auf der vierten Etage? Perfekt für mehr Bewegung! Verzichten Sie zukünftig immer öfter auf den Lift und nehmen Sie die Treppen. Dies verschafft Ihnen nicht nur mehr Bewegung, sondern wirkt sich auf lange Sicht auch positiv auf Ihre Kondition aus. Machen Sie auch im Einkaufszentrum einen großen Bogen um die Rolltreppe – Sie werden sehen, es lohnt sich.  

 

Unterwegs.

Wenn es die Distanz zulässt, sollten Sie den Weg zur Arbeit und nach Hause mit dem Rad oder zu Fuß zurücklegen. Wer mit dem Auto fährt, kann immer wieder bewusst einen Parkplatz wählen, der nicht gleich ums Eck liegt.  Sollten Sie für bestimmte Wege auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sein, könnten Sie sich überlegen, eine Station eher auszusteigen. Gerade morgens sorgt ein kurzer Fußmarsch auch dafür, dass Sie wacher im Büro ankommen. Außerdem können Sie ganz einfach ein paar Schritte für Ihren Schrittzähler sammeln, wenn Sie sich nicht hinsetzen, während Sie auf die Straßenbahn warten, sondern auf und ab laufen. 

 

@work

Gerade, wenn Sie einen Bürojob haben, sitzen Sie jeden Tag viele Stunden, oft sogar ohne Unterbrechung. Für Ihre Gesundheit und vor allem für Ihren Rücken sind das denkbar ungünstige Bedingungen. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie regelmäßig aufstehen und sich bewegen. Hier helfen kleine Tricks: Stehen Sie auf, wenn Sie telefonieren und versuchen Sie, viele Telefonate am Mobiltelefon abzuwickeln, so können Sie zusätzlich während des Gesprächs auf und ab gehen. Versuchen Sie, Telefonate und E-Mails mit Kollegen, die im selben Bürogebäude sitzen, zu vermeiden – gehen Sie persönlich hin. So fällt nicht nur die Besprechung leichter, Sie haben auch gleichzeitig etwas für Ihre Gesundheit getan.

Bild shutterstock_1006646176-1.jpg
Foto: Shutterstock

Fit in der Freizeit.

Sie treffen sich gerne mit Freunden in einem Restaurant oder einem Café? Verlegen Sie das Treffen doch an die frische Luft. Bei einem gemeinsamen Spaziergang können Sie sich auch hervorragend unterhalten, und wer weiß: Vielleicht wird ein kleiner abendlicher Spaziergang schon bald zu einem liebgewonnenen Ritual. Aber auch in den eigenen vier Wänden lässt sich der Vorsatz nach mehr Bewegung leicht umsetzen: Legen Sie die Fernbedienung Ihres Fernsehers oder Ihrer Stereoanlage weg. So müssen Sie jedes Mal aufstehen, wenn Sie das Programm wechseln möchten. Zusätzlich können Sie auch die Werbepausen für ein kleines Workout nutzen. Machen Sie doch einfach ein paar Kniebeugen oder Sit-ups, bis das Programm wieder weitergeht.

 

Wenn's etwas mehr Bewegung sein soll.

Gerade wenn es darum geht, regelmäßig Workouts zu machen, ist unser innerer Schweinehund oft schwer zu überwältigen. Hier hilft es, wenn Sie fixe Tage für Ihre Trainingseinheiten einplanen. Im Idealfall können Sie Ihre Sportsachen bereits mit zur Arbeit nehmen und gleich nach Feierabend starten. Das hilft auch, abzuschalten und entspannt in den Feierabend zu starten. Suchen Sie sich außerdem einen Trainingspartner, mit dem Sie sich fix verabreden: Zu zweit kann man sich oft leichter aufraffen als allein. Ein weiterer Tipp ist es, das Workout in die Mittagspause zu verlegen. Melden Sie sich bei einem nahegelegenen Fitnessstudio an oder erkundigen Sie sich, ob es passende Kurse gibt, die Sie absolvieren könnten.